ENTWERFEN ENTWICKELN ERLEBEN

Produktentwicklung und Design in Zeiten der digitalen Transformation

Teilnahmeaufruf Call for Paper zur EEE2021
Deadline: 15. Oktober 2020

Technische Universität Dresden
technischesdesign.org
Wissenschaftliche Gesellschaft für Produktentwicklung

Die Konferenz Entwerfen Entwickeln Erleben bietet zum fünften Mal ein national einzigartiges fachübergreifendes Konferenz- und Ausstellungsformat an den Schnittstellen von Produktentwicklung und Industriedesign.

Am 17. und 18. Juni 2021 laden die Professuren Konstruktionstechnik/CAD und Technisches Design der Technischen Universität Dresden in Kooperation mit weiteren Partnern maximal 250 Teilnehmern aus Wissenschaft und Praxis zur intensiven gemeinsamen Auseinandersetzung nach Dresden ein. Zum ersten Mal wird es neben der Präsenzveranstaltung die Möglichkeit geben digital an der Konferenz teilzunehmen.

Die fortschreitende Integration digitaler Technologien im Bereich Produktentwicklung und Industriedesign führt gerade zu einer massiven Transformation der Arbeitsprozesse und hin zu einer enormen Erweiterung von Möglichkeiten –angefangen von der Digitalisierung des Produktentstehungsprozesses mithilfe von Methoden und Techniken des Systems Engineering, über die Vernetzung und Automatisierung von Produktionsanlagen und Produkten, Predictive Maintenance durch digitale Zwillinge bis hin zur nachhaltigen Produktion vollständig recyclebarer Güter.

Hinsichtlich der Einreichung sind Schnittstellen mit folgenden aktuellen Schlüsselthemen von besonderem Interesse:

Virtuelle Methoden in der Produktentwicklung: Mit Blick auf den Lebenszyklus der Produktentwicklung stehen die digitalen Möglichkeiten bezüglich Innovation, Design und Umsetzung im Vordergrund. Wie können beispielsweise Daten über Produkte und deren Nutzung in Simulationen in Echtzeit zusammengestellt, zielgerichtet variiert und ausgewertet werden? Wie können digitale Tools in der Innovationsphase helfen, verteilte Informationen und Ideen zu sammeln und zu strukturieren? Ein besonderer Fokus liegt dabei auf dem Umgang und Einsatz des Systems Engineering, von Methoden der künstlichen Intelligenz und des machine learning.

Mensch-Maschine-Interaktion: Mit der Weiterentwicklung der Automatisierung hin zur umfassenden Kooperation von Mensch und Technik bis hinein in Produktentwurf und -entwicklung stellt sich die Frage, wie diese zukünftige Partnerschaft durch nutzerzentrierte Designs gestaltet werden soll? Welche Zwischenschritte und Zugänge sind notwendig, um Interfaces zum Beispiel via VR/AR so adaptiv und lernförderlich wie möglich zu gestalten und zugleich notwendige Grenzziehungen zwischen Mensch und Maschine zu definieren?

Kollaboration: Produktentwicklung und -design leben von kreativem Zusammenwirken. Wie kann diese Kreativität durch Methoden, Arbeitsumgebung und digitale Tools unterstützt werden? Lassen sich Kreativität und Serendipität messen und entsprechend planen? Welche Rolle spielt Kollaboration bei der agilen Produktentwicklung und bei der Organisation von umfangreichen Partner-Ökosystemen? Und wie lässt sich zum Beispiel die Zusammenarbeit in Design Teams auf die universitäre Lehre übertragen?

Nachhaltigkeit/Transfer: Zentral für neue Produkte ist die Verbindung zur Gesellschaft im Allgemeinen und zur Nutzer- bzw. Anspruchsgruppe im Speziellen. Gerade mit Blick auf nachhaltige Produkte mit einem möglichst langen Lebenszyklus sind datengetriebene Analysen zum Nutzerverhalten genauso zentral wie die passgenaue Entwicklung und Planung für eine ressourcensparende Produktion. Dies sind alles wesentliche Bestandteile der additiven Fertigung und späteren Rekonfigurationen. Hierfür ist es unabdingbar Kategorien der Materialwissenschaften, Kreislaufwirtschaft und neueste Ansätze der Produktentwicklung miteinander zu verknüpfen, um die Effizienz der Entwicklung und die Nachhaltigkeit der Produkte gleichzeitig zu steigern.

01.09.2020   Beginn der Teilnahmeanmeldung
16.10.2020   Einreichungsfrist für Beitrags-Kurzfassungen
15.12.2020   Benachrichtigung der Autoren
01.03.2021   Einreichung der Langfassungen
15.04.2021   Ende Teilnahmeanmeldung zum Early Bird-Preis
11.06.2021   Ende der Teilnahmeanmeldung
17.06.2021   Erster Konferenztag & Abendveranstaltung
18.06.2021   Zweiter Konferenztag & Rahmenprogramm
29.06.2021   World Industrial Design Day  //  WIDD
     

 

Folgende Übersicht ordnet konkrete Fokusfelder entsprechend der einzelnen Bereiche Entwerfen, Entwickeln, Erleben um ihnen als Einreichende einen möglichst umfassenden Überblick zu geben.

Entwerfen – konzeptionelles
Gestalten in frühen Phasen

  • Werkzeuge und Methoden des Systems Engineering
  • Designmethoden in cyber-physischen Systemen
  • Kreativität durch Interdisziplinäres Arbeiten
  • Nutzerfreundlichkeit durch partizipatives Design
  • Intuitive und strategische Gestaltung

Entwickeln – systematisches Erarbeiten innovativer Produkte

  • Vernetzung adaptiver Produktsysteme
  • Digitale Zwillinge
  • Organisation komplexer Produktstrukturen
  • Product Lifecycle Management
  • Individuelle und komplexe Produkte durch generative Fertigungsprozesse

Erleben – Wahrnehmen und Interagieren mit Produkten vor und während ihrer Nutzung

  • Mixed Realities
  • Nachhaltige Produkt-Service-Systeme
  • Intuitive Mensch-Maschine-
    Kooperation
  • Feasibility Design
  • User Experience Design